Kann eine App den Lock-Down verhindern?

Veröffentlicht von Mopi1967 am

Eine europaweite Studie einer Gruppe um den Forscher Christophe Fraser aus Oxford (Großbritannien), die im Magazin „Science“ veröffentlicht worden ist, nährt diese Annahme.

Im speziellen geht es hierbei um eine App, welche einen Diagnostikvorgang auslösen soll, sobald ein Nutzer angibt, dass er Symptome aufweist, ihm direkt einen Testtermin vorgeben und bei positivem Ergebnis dessen Kontaktpersonen der vergangenen Tage anonym vorwarnen.

Wenn 60 Prozent der Bevölkerung solch eine App aktiv nutzen würden und wenn etwa 60 Prozent derjenigen, die informiert werden, zu Hause blieben, sei die Epidemie zu stoppen.

Da sich das Virus mittlerweile schneller verbreitet als damals, würde man mittlerweile zwar einen höheren Teilnehmeranteil an der App-Nutzung benötigen, doch „die essenzielle Information zu kommunizieren und die Zeit, die man dadurch gewinnt, würde tatsächlich fast das gleiche bringen wie ein richtiger Lockdown“, sagt Drosten.

In Auszügen aus Focus: 06.04.2020, https://www.focus.de/gesundheit/news/rettung-aus-lockdown-neue-studie-laut-virologe-christian-drosten-wirklich-ein-hoffnungsschimmer_id_11848073.html

Kategorien: Einführung